68. Generalversammlung der Europäischen Traberunion UET

Traditionell fand am Vortag zum Prix d'Amerique die Generalversammlung der UET in Paris statt.

Präsident Jean Pierre Kratzer führte straff durch die Tagesordnung und konnte unter anderem gute Erfolge im Lobbyingbereich bei der EU hinsichtlich der Verankerung einer fairen Abgabe von den Wetteinsätzen bei Internet-Buchmachern zugunsten des Pferderennsportes in einer EU-Richtlinie vermelden. Die Sensationsmeldung schlechthin betraf den Grand Circuit der UET - dieser ist ab 2012 Geschichte und wird durch ein "UET Masters of Trot" ersetzt werden. Diesem Masters-Bewerb werden europaweit noch auszuwählende Gruppe1- und Gruppe 2-Rennen angehören, die mit einer rollierenden Punktewertung - analog zur ATP im Tennissport - jeweils einen aktuellen Europaranglistenführer ergeben wird. Erfreulich für Österreich: Das Graf Kalman Hunyady-Gedenkrennen in der Krieau wird ein Bestandteil der Trotting Masters Series sein.

Als Höhepunkt dieser Serie gilt schließlich der "Grand Slam" des Trabrennsportes: Der Prix d'Amerique in Paris, das Elitloppet in Stockholm, der Oslo Grand Prix und der Grand Premio Lotteria in Neapel.

Die Highlights im Rennkalender 2012 der UET wurden wie folgt terminisiert:
UET-Championat der 3-Jährigen am 1.9.2012 in Malmö-Jägersro, UET-Grand Prix am 23.9.2012 in Gelsenkirchen, UET-Championat der 5-Jährigen am 8.4.2012 in Torino, zugleich mit der Lehrlings-Europameisterschaft. Die Profi-EM wird voraussichtlich im September vom HVT in Berlin und/oder Hamburg ausgetragen.

Im Bereich des Internationalen Abkommens der Traberländer wurde die zwingende Einführung von Schutzwesten für die Fahrer/Reiter und strengere Regeln für den Peitschengebrauch beschlossen (beides ab 2013). Vorgestellt wurde weiters ein Entwurf von Richtlinien für die Pferdegesundheit und den Schutz der Integrität der Rennpferde, die ab 2013 ebenfalls Teil des Abkommens werden sollen. Litauen wurde als 20. Land in die UET aufgenommen und der Revisor konnte von einem ausgeglichenen Haushaltsabschluss berichten. Wenig erfreulich war zum Ende die Stellungnahme des Vertreters von Italien, der von einer Rücknahme der Zahl der Renntage und der Rennpreise von rund 40% berichten musste.

Die UET-Statistik weist aus, dass 2011 in Europa insgesamt 59.402 Trabrennen abgehalten wurden, bei denen rund 503 Millionen Euro an Rennpreisen ausgeschüttet wurden. Der gesamte erfasste Wettumsatz in Europa betrug rund 8,1 Milliarden Euro.

Im Rahmen der Generalversammlung unterzeichnete Zentrale-Vorsitzender Dr. Peter Truzla und SECF-Präsident Dominique de Bellaigue ein Zuchtabkommen mit der Societe Cheval Francais, das allen österreichischen Züchtern ab sofort ermöglich, einen "Trotteur Francais", d.h. ein französisch inländisch registriertes Trabrennpferd in Österreich zu züchten. Diese Zuchtabkommen ist die Voraussetzung für eine Kooperation mit der PMU, die ab dem Jahr 2013 geplant ist.


Weitere Informationen: www.uet-trot.eu